BVG
Online-Services
Glossar Vermögensanlagen
Glossar
Beitragsberechnung
Sie können die Beiträge an die Berufliche Vorsorge (BVG) selbst ermitteln.
Das Glossar erklärt Ihnen Abkürzungen und Begriffe zum jeweiligen Sachgebiet. Falls Sie die gewünschten Angaben dennoch nicht finden, helfen wir Ihnen unter info@spida.ch gerne weiter.

Aktien
Beteiligungspapiere, d.h. Anleger wird Miteigentümer einer Sache; damit verbunden sind Mitverwaltungs- u. Vermögensrechte; Performance hängt ab von Dividende und Kursentwicklung.

Mitverwaltungsrechte: Teilnahme an GV, Stimmrecht bei Beschlussfassungen, Kontrollrecht (Bilanz-/Betriebsrechn.)

Vermögensrechte: Dividende, Bezugsrechte bei Aktienerhöhung, Anteil an Liquidationsergebnis
All-in-fee
deckt sämtliche im Zusammenhang mit der Verwaltung, Kauf, Verkauf und Verwahrung der Wertpapiere anfallende Kosten; ausgenommen Stempelabgaben und ausländische Courtagen, Gebühren und Abgaben
Anleihensobligation
Finanzierungsinstrument für öffentlich-rechtliche Körperschaften, Banken, Industrie-, Handels- und Dienstleistungs-Unternehmen; festverzinsliches Wertpapier, an der Börse kotiert; rückzahlbar auf Verfall zu 100%.
Asset allocation
Die strategische Verteilung des verfügbaren Vermögens auf verschiedene Anlagekategorien (Aktien, Obligationen, Liegenschaften) in verschiedenen Ländern und Währungen.
Benchmark
Ein Vergleichsportefeuille (meist ein Marktindex), dessen Wertentwicklung mit dem eigentlichen Portefeuille verglichen wird; es wird neben dem Ertrag eines Portefeuille auch die Abweichung der eingegangenen Risiken beurteilt.
Bezugsrecht
Das Recht, bei einer Kapitalerhöhung, im Verhältnis zur Erhöhung Aktien zu beziehen, um die Verwässerung der bestehenden Aktionärsrechten zu vermeiden.
Call
Das Recht, eine bestimmte Anzahl Aktien während einer bestimmten Zeit zu einem bestimmten Preis zu kaufen.
Cero-Coupons-Anleihe
Anleihe zahlt keine Zinsen; entsprechend keine Verrechnungssteuer; Ausgabekurs unter pari; Rückzahlung zum Nennwert.
Derivate
Instrumente zur Absicherung oder/und Ertragssteigerung.
Destinatäre
Ist die Gesamtheit der Aktiven und Rentenbezüger einer Vorsorgeinrichtung.
Devisen
Zahlungsmittel in Fremdwährung.
Diversifikation
Aufteilung des Gesamtvermögens auf verschiedene Anlagekategorien oder Wertschriften.
Doppelwährungsanleihen
Die Liberierung und Zinszahlungen erfolgen in einer anderen Währung als die Rückzahlung.
Floating Rates
Obligation mit fixem Ausgabepreis und variablem Coupon; der effektive Zins richtet sich dem Markt.
Futures
Termingeschäfte; standardisierte und börsengehandelte Kontrakte auf Börsenindices.
Genussschein
Reines Gewinnbeteiligungspapier ohne Mitgliedschaftsrechten (nur Vermögensrechte).
Hedge
Absicherungsgeschäft im Devisenhandel (Kursrisiken).
Inhaberaktie
Der gegenwärtige Inhaber gilt als rechtsmässiger Aktionär / Übertragung formlos.
inverse Zinsstruktur
Zinssätze kurzfristiger Anlagen sind höher als jene der langfristigen.
Kassenobligation
Einfaches Finanzierungsinstrument der Banken; festverzinsliches Wertpapier; nicht kotiert; einfache Emission; Laufzeit 3 - 8 Jahre.
Namenaktie
Der rechtsgültige Aktionär ist im Aktienregister eingetragen. Die Übertragung erfolgt durch Indossament auf der Rückseite der Aktie.
Obligation
Forderungspapier; siehe Anleihensobligation
Optionsanleihe
Festverzinsliches Wertpapier (Obligation) mit abtrennbarem Optionsschein (Warrant), welcher dem Inhaber das Recht gibt, innerhalb einer bestimmten Zeit eine bestimmte Menge Aktien zu beziehen; der Optionsschein ist auch separat handelbar; nach Ausübung des Bezugsrecht besteht die Obligation weiter.
Optionsprämie
Der Preis, welchen der Käufer dem Verkäufer für sein Recht, zum vereinbarten Kurs zu verkaufen oder zu verkaufen, bezahlt. Die Höhe dieser Prämie ist abhängig von Aktienkurs, Ausübungspreis, Volatilität, Dividende, Zinsniveau und Restlaufzeit.
Optionsschein
siehe Optionsanleihe
OTC
Over-The-Counter; Termingeschäfte; nicht börsengehandelte standardisierte oder individuelle Kontrakte (SOFFEX).
pari
Nennwert
Partizipationsschein
siehe unter Genussschein
Performance
Wertsteigerung einer Anlage innerhalb einer Zeitspanne in Prozent. Der Wertzuwachs setzt sich auf Kursgewinnen und Ausschüttungen zusammen.
Pfandbrief
obligationenähnliches Wertpapier; Forderung gegenüber der Pfandbriefzentrale der Schweizerischen Kantonalbanken oder der Pfandbriefbank Schweizerischer Hypothekarinstitute; grosse Sicherheit, da grundpfandgesichert.
Put
Das Recht eine bestimmte Anzahl Aktien während einer bestimmten Zeit zu einem bestimmten Preis zu verkaufen.
Rating
Beurteilung und Einstufung der Schuldnerbonität (Institute wie Moody's, Standard & Poor's usw.)
Risikobereitschaft
Wird gesteuert vom Stiftungsrat, von psychologischen Faktoren, Informationsstand, Beitragsbelastung und den freien Mitteln.
Risikofähigkeit
Hängt von den Fälligkeiten der Leistungen, Struktur der Passiven, Art der Leistungen sowie von den vorhandenen Reserven ab. Aufgrund der ermittelten Risikofähigkeit lässt die Anlagestrategie entwickeln.
Risikorahmen
Hängt von den Anlagevorschriften, Anlagebeschränkungen und von den Anlagerichtlinien ab.
Schuldbuchforderung
Buchmässige Geldforderung gegenüber der Eidgenossenschaft oder einem Kanton.
Securities Lending
Wertschriftenausleihe, dafür erhält der Verleiher eine Prämie.
Soffex
Swiss Option and Financial Futures Exchange. Handel mit Absicherungsinstrumenten; privatrechtliche Options- und Futuresbörse (Aktiengesellschaft 1986 in Zürich gegründet; totale Automatisation des Handels und Clearings, dafür weltweit bekannt).
Stock-picking
Anlagephilosophie, die davon ausgeht, dass mittels gezielter Käufe von Einzeltiteln eine Performance erreicht wird, die jene des Gesamtmarktes übertrifft.
Stockdividende
Anstelle von Dividenden in Cash, werden Aktien abgegeben (vorallem in USA gebräuchlich).
Vinkulierte Namensaktie
Die Gesellschaft hat das Recht, die Eintragung ins Aktienregister zu verweigern; in diesem Fall kann der Aktionär seine Mitverwaltungsrechte nicht wahrnehmen.
Volatilität
Mass für den Schwankungsbereich von Aktien und anderen Kursen.
Vorzugsaktie
Aktien mit besonderen Rechten (z.B. höhere Gewichtung des Stimmrechts)
diese Aktien müssen auf den Namen lauten und voll einbezahlt sein.
Wandelobligation
Anleihensobligation welche während einer bestimmten Zeit in eine Aktie oder einen Genussschein umgetauscht werden kann (nach Umtausch existiert die Obligation nicht mehr, im Gegensatz zur Optionsanleihe).
Warrant
siehe Optionsanleihe
© 2008 | Spida
Created by medialink
Aktuell
März 2019
Kassensturzbeitrag Maklercourtagen
Die Spida Pensionskasse wurde im «Kassensturz» vom 05.03.2019 positiv für ihre Zusammenarbeit mit den Brokern erwähnt.
Dezember 2018
Wichtige Informationen für das Jahr 2019
Nachfolgend finden Sie wichtige Informationen für das Jahr 2019 aus der Spida Personalvorsorgestiftung.
Juni 2018
Effizienteste Sammelstiftung der Schweiz
Der Pensionskassenvergleich der SonntagsZeitung kürt die Spida Personalvorsorgestiftung zum dritten Mal in Folge zur Siegerin «Effizienteste Sammelstiftung der Schweiz».
Juni 2018
Anlagerendite 2017
Die Spida Personalvorsorgestiftung hat im Geschäftsjahr 2017 eine hervorragende Anlagerendite von 9.3 Prozent erzielt.
Mai 2018
Wichtigste Kennzahlen per 31.12.2017
Der Jahresbericht 2017 ist publiziert. Die wichtigsten Kernmerkmale können Sie der "Kurzinformation Jahresabschluss" entnehmen.
Eine Übersicht mit den wichtigsten Kennzahlen per 31.12.2017 verschafft Ihnen einen schnellen Überblick:
Lehrstellen schaffen
«Eine gemeinsame Aktion...»
Mail senden
Lesezeichen setzen
Drucken